Sie befinden sich hier:

Das Landesprogramm „Start Bildung“

Durch das Auslaufen der ESF-BAMF-Maßnahmen Ende 2017 ist es notwendig geworden, entsprechende alternative Qualifizierungsmaßnahmen anzubieten, um besonders jungen Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, eine Möglichkeit zu bieten, sich nicht nur sprachliche, sondern auch fachliche bzw. berufliche Grundbildung anzueignen. Diese Elemente der Allgemeinbildung sind zwingend notwendig, um gesellschaftliche Teilhabe und speziell den Einstieg in das Berufsleben zu ermöglichen.

Das Landesprogramm "Start Bildung" des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) ist bestimmt für Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund im Alter von 18 bis 35 Jahren, die nicht mehr der Schulpflicht unterliegen und keine ausrei-chenden sprachlichen und fachlichen Kenntnisse für den Erwerb eines Schulabschlusses oder die Aufnahme einer Ausbildung haben.
Für eine Teilnahme sind Deutschkenntnisse auf der Niveaustufe A2 (nach GER) erforderlich.

Ziel des Programms ist es, die Teilnehmenden so weit vorzubereiten, dass ihnen der Übergang in die staatlichen Regelsysteme (duale Ausbildung, BVJ(S), BvB) erleichtert wird. Sie sollten nach einem Schuljahr (40 Wochen à 30 UE) mindestens Kenntnisse der Klassenstufe 5/6, und u.U. nach dem zweiten Jahr sogar solche der Klassenstufe 8 besitzen. Im Rahmen des Abschlusses wird auch eine Deutschprüfung zum Erwerb des Sprachzertifikats auf dem Niveau B1 (GER) durchgeführt.

Dauer:
Ein Kurs dauert 1 Schuljahr und umfasst insgesamt 1200 Unterrichtseinheiten. Der Kurs 2021/2022 startete am 07.06.2021 und endet am 25.05.2022.

Inhalte:
Die Lernbereiche umfassen
-    Deutsch,
-    Mathematik,
-    politische und gesellschaftliche Bildung
-    fachtheoretische/fachpraktische Berufsorientierung (Praktikum)

Am Ende des Kurses werden Prüfungen in allen Fächern geschrieben und die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat. Auf diesem werden die Fachinhalte und Prüfungsergebnisse aufgeführt. 

Ziele:
Das Erreichen einer Anschlussfähigkeit an Bildungsregelsysteme ist vorrangig. Unsere Absolventen sind beispielsweise imstande, das Vorbereitungsjahr in der Berufsschule erfolgreich abzuschließen und ihren Hauptschulabschluss nachzuholen.
Andere Anschlussmaßnahmen des Kurses werden individuell mit den Teilnehmenden besprochen.

 


Beratung

 

 

 

Frau Tanja Bunzel

donnerstags von 13:00 bis 15:00 Uhr & nach Vereinbarung

im Büro E1, Etage 1, Bernhardstraße 16, 99510 Apolda
Telefon: (03644) 65 13 13 8
E-Mail: tanja.bunzel@kvhs-weimarerland.de 

Förderung

Ein Landesprogramm des

Freistaats Thüringen.

 

Gefördert aus Mitteln des TMBJS und TMMJV